Ihre Landtagskandidatin

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Kommunalwahlen in Braunschweig und die Bundestagswahl liegen noch gar nicht lange zurück, da steht schon die nächste wichtige Wahl vor der Tür: die des Landtags, die in Niedersachsen am 9. Oktober stattfinden wird. Die Braunschweiger SPD hat mich als ihre Kandidatin für den Wahlkreis 1, zu dem der Stadtbezirk Hondelage-Volkmarode zählt, nominiert. Diese Kandidatur nehme ich hoch motiviert an, denn als waschechte Braunschweigerin gehört mein Herz unserer Löwenstadt, der Region und den in ihr lebenden Menschen. Für uns alle will ich engagiert und praxisnah Politik im Landtag machen!

Über mich

Ich bin 1978 in Braunschweig geboren, aufgewachsen und zur Schule gegangen. An der TU Braunschweig habe ich in 2004 ein geistes- und sozialwissenschaftliches Studium abgeschlossen. Meine erste berufliche Station habe ich in Offenbach am Main als Assistentin der SPD-Stadtverordnetenfraktion gemacht und drei Jahre die Arbeitskreise Soziales und Finanzen & Beteiligungssteuerung betreut. Nach einer Zwischenstation in der Privatwirtschaft arbeite ich seit fast 13 Jahren bei der Braunschweiger Verkehrs-GmbH, mittlerweile als Bereichsleiterin für Marketing, Vertrieb und Kundenservice.

Politisches Engagement

1998 bin ich in die SPD eingetreten und engagiere ich mich seitdem vielfältig politisch. Seit 2016 vor allem als Mitglied der Verbandsversammlung im Regionalverband Großraum Braunschweig, Mitglied im Verkehrsausschuss des Regionalverbands und als stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion. Auf Initiative der SPD haben wir in 2020 das regionsweit gültige 30-€-Schüler-&Azubi-Ticket eingeführt und in diesem Zuge auch das Angebot des in Braunschweig gültigen 15 €-Tickets als offizielles Ticket im Verkehrsverbund Region Braunschweig gesichert.

Politische Schwerpunkte

Meine politischen Schwerpunkte liegen auf der Verkehrs-, Umwelt– und Sozialpolitik.

Mobilität

Alles drei lässt sich gut miteinander verbinden. Bezahlbare, einfach nutzbare Mobilität für jeden, unabhängig von Wohnort und Geldbeutel, bedeutet Teilhabe und Chancengleichheit. Wir müssen den Nahverkehr weiter stärken und massiver als bisher in attraktiv Takte mit Bus, Tram und Zug investieren. Und verstärkt auch innovative Konzepte wie on Demand oder Shuttle Verkehre als Lösungsmöglichkeiten für die Anbindung des Stadtrandes an Zentren und Bahnhöfe ausprobieren. Außerdem müssen Tickets für den Öffentlichen Nahverkehr nach Vorbild der 30 € Schüler- und
Azubi-Tickets günstiger werden. Hierfür brauchen wir vermehrt Landes- und Bundesmittel und einen langen Atem, um die Finanzierung dauerhaft sicherzustellen.

Auch die Stärkung der Radmobilität liegt mir am Herzen. Den Bau von Rad- und Radschnellwegen fördern und die Planungen vereinfachen habe ich auf der Agenda – denn eine gut ausgebaute Infrastruktur ist der Schlüssel für einen sicheren Radverkehr.

Wohnen

Ich will mich dafür einsetzen, mehr Wohnungen in die Sozialbindung und preisgünstige Mieten zu bekommen, um Wohnen für Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen bezahlbar zu machen. Das Vorhaben der SPD eine Landeswohnbaugesellschaft aufzubauen ist der richtige Schritt, um dauerhaft bezahlbaren Wohnraum für ganz unterschiedliche Bedürfnisse und Preise zur Verfügung zu stellen.

Digitalisierung

Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ebenfalls eine zentrale Aufgabe der Daseinsvorsorge geworden. Mir ist besonders wichtig, den DigitalPakt Schule weiterzuführen. Damit gute Bildung heute gelingen kann, brauchen wir mehr denn je digital ausgestattete Schulen, entsprechende Weiterbildungsangebote für Lehrkräfte und Laptops oder Tablets inklusive Datenvolumen im Besonderen für Kinder aus
einkommensschwachen Haushalten.

So viel zunächst in aller Kürze von mir. Ich hoffe Sie bald einmal persönlich im Stadtbezirk zu treffen!

Ihre

Julia Retzlaff

SPD-Kandidatin zur Landtagswahl

E-Mail: @Julia.Retzlaff

Julia Retzlaff
Julia Retzlaff (Bildquelle: Conny Winter)